Schwarzer Tee

Schwarzer Tee

Nach der Pflückung werden die frischen Blätter gleich mit heißer Luft zum Welken gebracht. Durch das anschließende Rollen der Blätter im „Cutter“ werden die Zellwände aufgerissen, der Zellsaft tritt heraus und verbindet sich mit dem Sauerstoff aus der Luft. Der eintretende Gärungs- und Oxydationsprozess färbt die Blätter kupferrot. Beim späteren Trocknen werden die Blätter immer dunkler und wir sprechen dann vom schwarzen Tee. Je nach Anbaugebiet sind die verschiedenen schwarzen Teesorten unterschiedlich intensiv im Geschmack. Man gießt schwarzen Tee grundsätzlich mit kochendem Wasser auf.

Rooibos Tee

Rooibos Tee

Am Fuße des Cedar Gebirges, an der südafrikanischen Westküste liegt die Heimat des grünen und roten Rooibos. Seit 1930 wird die Pflanze kultiviert angebaut, sie ist ein ginsterähnlicher Strauch und wird ca. 150cm hoch. Rooibos schmeckt frisch und hat einen fruchtig malzigen Geschmack. Er enthält kein Koffein und keinen Zucker, jedoch einige Spurenelemente wie Fluor, Eisen, Kalzium, Kupfer und Rutin sowie Vitamin C und Phenolsäuren.

Kräutertee

Kräutertee

Kräutermischungen gelten als bewährte Hausmittel und schmecken heiß oder eiskalt. Sie enthalten in der Regel kein Koffein und nur selten Gerbstoffe, sodass sie leicht zuzubereiten und für jedermann geeignet sind.
Kräuter und Kräutermischungen empfehlen wir grundsätzlich mit sprudelnd heißem Wasser aufzugießen und mindestens 5 Minuten ziehen zu lassen. Nur so erhalten Sie ein sicheres Lebensmittel.

Früchtetee

Früchtetee

Bereits zu Omas Zeiten wusste man um die wohltuende Wirkung von Aufgüssen aus Hagebutte, Hibiskus, Apfelstücken und weiteren getrockneten Früchten. Früchtemischungen enthalten weder Koffein noch Gerbstoffe, sind daher anspruchslos in der Zubereitung, kalt oder heiß zu genießen und lassen sich hervorragend mit anderen Getränke kombinieren. Früchtetee empfehlen wir generell mit sprudelnd heißem Wasser aufzugießen und mindestens 5 Minuten ziehen zu lassen.